Letsact! Mit dem Bus an die ukrainische Grenze

Solidarität ist in den vergangenen Tagen so wichtig wie selten zuvor. Was im Osten Europas passiert, ist schrecklich, grausam und traurig. Umso wichtiger ist jetzt Zusammenhalt. Die FondsFinanz und die Bayerische setzen sich gemeinsam mit letsact für die Menschen in der Ukraine ein. Wir berichten.

5 Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge

„Wir (letsact und Fonds Finanz) schicken morgen 10 Uhr einen Hilfsreisebus an die ungarisch-ukrainische Grenze“, berichtet Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der FondsFinanz, bereits am 02. März in den sozialen Medien. Wenige Tage nach Kriegsbeginn reagiert Porazik sofort. Im Gepäck: unzählige Hilfsmittel für die Flüchtlinge. Von Lebensmittel, über Kleidung bis hin zu Medikamente. Der Bus fährt nicht allein zurück. Die Familien der Letsact-Entwickler sind mit im Gepäck Richtung München. Dort stellt die Fonds Finanz ausreichend Wohnraum für die Flüchtlinge. Porazik erklärt in den Facebook-Kommentaren: „Die Fonds Finanz und ich verzögern ein Bauvorhaben (Abriss) und haben nun fünf Wohnungen in Bingen frei für Flüchtlinge aus der Ukraine“. 

Letsact berichtet direkt auf dem Weg Richtung ukrainisch-rumänische Grenze:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Norbert Porazik zur kurzfristigen Hilfsaktion:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

7 Maßnahmen gegen den Krieg

„Dass mitten in Europa ein solcher Überfall auf ein demokratisches Land und deren Menschen möglich ist, hätten wir alle bis vor Kurzem nicht für möglich gehalten“, schreibt die Bayerische in einem öffentlichen Post auf LinkedIn. Auch wenn man nicht auf das Kriegsgeschehen vor Ort Einfluss nehmen könne, möchte die Bayerische Solidarität den Menschen in der Ukraine zeigen. Und das nicht nur symbolisch, sondern anhand von konkreten Maßnahmen:

Hilfsfonds

Die Bayerische unterstützt Hilfsorganisationen mit Geldspenden. Den Hilfsfonds der Bayerischen und der Pangaea Life statteten die Versicherer bereits mit 50.000 Euro aus.

Sachspenden mit TSV 1860 München

Die Bayerische startete kurzerhand eine Sachspenden-Aktion mit ihrem Partner, dem TSV 1860 München. Bei den Heimspieltagen am 01. und 04. März kamen so einige Spenden zusammen. Jeden Mittwoch und Donnerstag zwischen 09:00 und 17:00 Uhr und Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr können Freiwillige weiterhin in der Hauptverwaltung der Bayerischen Sachspenden abgeben.

Weitere Infos zu Sachspenden: hier.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Außerdem bezogen die Löwen auf den Stadion-Banden des Grünwalder Stadions unmissverständlich in deutscher und ukrainischer Sprache Stellung.

Aktion Restcentspende

Die Mitarbeitenden der Bayerischen beteiligen sich am Hilfsfonds, indem sie den Nachkomma-Anteil ihres Gehalts in einen Hilfsfonds einzahlen.

Geldspenden

Vertriebspartner und Makler sind ebenfalls dazu aufgerufen, Geldspenden zu sammeln. Organisationen und Spendenkonten finden Sie hier: Spendenkonto, Liste der Organisationen.

Laufen für den guten Zweck

Über die Fitness-App BayFit laufen Mitarbeitende und Kunden für den guten Zweck. Den Erlös spendet die Bayerische ebenfalls an den Ukraine-Hilfsfonds.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.linkedin.com zu laden.

Inhalt laden

Social Media Takeover

Ab dem 07. März übernehmen ukrainische Organisationen, unabhängige Medien und Hilfsorganisationen die Unternehmens-Kanäle der Bayerischen. So nutzt der Versicherer seine Reichweite, um zu weiteren Hilfsaktionen aufzurufen und über die Lage vor Ort zu informieren. 

Letsact

Auch die Social-Volunteering-Partner von letsact setzen sich auch außerhalb der Fahrt an die Grenze für Hilfsprojekte ein. Zur Webseite von letsact geht es hier: https://www.letsact.de/.

Wer Tipps, Anfragen und Anregungen hat, kann sich außerdem jederzeit an folgende Mailadresse wenden: ukrainehilfe@diebayerische.de. Weitere Informationen außerdem unter: https://www.diebayerische.de/aktionen/ukraine-hilfe

Was ist letsact?

„Lets act“ nehmen die Gründer der App wörtlich. Es handelt sich bei letsact um eine App, welche gemeinnützige Organisationen und Menschen, die sich ehrenamtlich und sozial engagieren wollen, miteinander verbindet. Der ein oder andere kennt die App vielleicht sogar aus der Investment-Show „Die Höhle der Löwen“. Dabei ist die Funktionsweise recht einfach. Ähnlich wie bei der bekannten Dating-App „Tinder“ können sozial-engagierte die passende Organisation erswipen. In Zukunft möchten die Gründer die App um eine Funktion erweitern. Ein Arbeitgeber-Modul soll auch Firmen bei der Suche sozialer Projekte unterstützen. Seit Juni des vergangenen Jahres sind die Fonds Finanz und die Bayerische Mehrheitseigner der Lets GmbH.

Marvin Keinath: „Krisen zeigen, worauf es wirklich ankommt!“

Im Rahmen von letsact unterstützt die Bayerische auch weitere Spendenaktionen. „Wir möchten letsact etablieren und die Bekanntheit steigern, dass sich so viele Menschen wie möglich unserer Bewegung für mehr Menschlichkeit, Solidarität und Unterstützung anschließen“, bestätigt Marvin Keinath, Assistenz des Vorstands der Bayerischen. Neben der Hilfestellung für die Ukraine setzt sich die Bayerische außerdem für Herzensprojekte im sozialen Bereich, wie „Schule für Morgen“ oder individuelle Familien-/Kinderprojekte, wie zum Beispiel das Familienhörbuch des Bundesverbands Kinderhospiz ein. „Auch in Zukunft wollen wir unsere Spendentätigkeiten nutzen, um soziale Belange zu unterstützen“, verspricht Keinath.

Die Flutkatastrophe in den Regionen Ahr und Erft hätte laut Keinath erst vor Kurzem gezeigt, was uns Menschen ausmacht: Mitgefühl, Menschlichkeit und Solidarität. “Keine App oder Online-Plattform hilft in der Not in diesem Umfang. Wir setzen auf die persönliche – und wo möglich digital unterstützte – Betreuung unserer Kundinnen und Kunden – Heute und in Zukunft. Auch in diesen schweren Zeiten.“

© Titelbild: Maximilian Buddecke

Autor

Marina Hindelang
Marina Hindelang
Die gebürtige Allgäuerin ist mittlerweile nicht mehr nur in der Medien- und Kommunikationsbranche zu Hause, sondern fühlt sich auch in München wohl. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur in den Bergen oder beim Salsa auf dem Tanzparkett. Bei NewFinance dreht sich bei ihr dagegen alles um redaktionelle Inhalte im Onlinebereich.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Über unseren Blog

Die Bayerische - "die Versicherung mit dem Reinheitsgebot" - zählt mit ihrer mehr als 160jährigen Geschichte zu den traditionsreichsten deutschen Versicherern. Wir freuen uns, Sie auf unserem Blog "umdenken" begrüßen zu dürfen.

AKS Kompetenz-Center

Die Arbeitskraftsicherung ist keine Existenzsicherung. Obwohl sie immer wieder fälschlicherweise dafür gehalten wird. Die Produkte schützen, was sich der Versicherte im Laufe seiner Karriere hart erarbeitet hat: seinen Lebensstandard.

Max und Moritz

Streich #13: Max und Moritz über Reiseversicherungen

Hier wird nicht um den heißen Brei geredet. Maximilian Buddecke und Moritz Heilfort teilen ihre persönliche Meinung zu Themen, die die Branche bewegen.

Beiträge nach Themen

Kundengespräch 2.0: Das war der Biometriekongress am 23. Juni!

Echter Content für Ihren beruflichen Erfolg! Wie funktioniert Kundenberatung in der aktuellen Zeit? Welche neue Verantwortung trägt der Berater? Der Biometriekongress 2021 ist nun auch On Demand verfügbar.