Von BBV-L zu BY: Die Erfolgsgeschichte den internen Run-offs

Es war ein besonderer Schritt, den die Muttergesellschaft der Bayerischen 2009 mit dem internen Run-off gegangen ist. Die Finanzkrise stellte das Unternehmen 2008 vor große Herausforderungen, die in dem internen Run-off der Muttergesellschaft mündeteN. Ab 2012 aber startete das Unternehmen unter der Marke “die Bayerische” erfolgreich durch – unter anderem mit einem konsequenten Strategiewechsel bei der Gewinnung neuer Kunden und einem strikten Kostensenkungsprogramm.

Neustart im eigenen Haus

Die Tochtergesellschaften BA die Bayerische Allgemeine Versicherung AG (Kompositversicherer der Bayerischen) und BL die Bayerische Lebensversicherung AG (Lebensversicherer der Bayerischen) verzeichnen seitdem ein überdurchschnittliches Wachstum, das wesentlich zur Kostendeckung der Gruppe beiträgt und die Wiederaufnahme des Neugeschäfts ermöglicht. Die Mutter hat ihre Kapitalanlagen neu ausgerichtet und diversifiziert, was zu einer deutlichen Verbesserung der Finanzlage geführt hat. Die deklarierten Überschussbeteiligungen liegen über dem Branchendurchschnitt und die Mitglieder des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit profitieren von der erfolgreichen Neuausrichtung.

“Unsere Kunden sind keine Handelsware”

Damit zeigt sich auch, dass der interne Run-off genau der richtige Schritt war. Die Vorstände hatten sich ja in der Vergangenheit klar zu externen Run-offs positioniert, wie zum Beispiel Martin Gräfer, Mitglied des Vorstands der Versicherungsgruppe die Bayerische: “Der Verkauf von Beständen ist zulässig und als Notmaßnahme kann das sogar sehr sinnvoll sein – und das gerade auch aus Sicht der Kundinnen und Kunden. Doch deren Perspektiven stehen in diesen Fällen sicher nicht im Fokus: Wenn international agierende Aktiengesellschaften, die sicher nicht in Not sind, ihre Verpflichtung abtreten, geht es meines Erachtens ausschließlich um ihren eigenen Vorteil.”

“Die Idee, die Kunden ein Leben lang zu begleiten, ist dabei nicht im Fokus. Gleichwohl wird beim Neugeschäft den Kundinnen und Kunden weiterhin eine langfristige Partnerschaft versprochen. Wir fühlen uns unseren Mitgliedern weiterhin verpflichtet. Sie sind die Eigentümer unseres 1858 gegründeten Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und keine Handelsware.”

Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender bei die Bayerische, positionierte sich damals ähnlich: “Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit stehen wir zu den eingegangenen Verpflichtungen und halten an unseren Kunden fest.”

Die Bayerische als Vorreiter

Und auch Thomas Heigl, Vorstand bei die Bayerische, betont, wie wichtig die Entscheidung für den internen Run-off war: “Niedrigzinsphase, regulatorische Anforderungen aber auch Modernisierungsbedarfe in der IT machten es den Unternehmen in den letzten zehn bis zwölf Jahren zunehmend schwerer, die notwendigen Mittel für gegebene Garantieversprechen und attraktive Überschüsse zu erwirtschaften. Eine Möglichkeit, mit dieser Herausforderung umzugehen, ist der sogenannte externe Run-Off. Dieser kann aber bei Kunden zu viel Verunsicherung führen. Mit unserem sogenannten internen Run-Off waren wir 2009 ein Vorreiter.”

Was bedeutet die Entwicklung für die Kunden?

Ab 1. Juli 2024 wird die Konzernmutter unter neuem Namen „BY die Bayerische Vorsorge Lebensversicherung a.G.“ das Neugeschäft wieder aufnehmen. Die BY plant, ihre Beitragseinnahmen in den nächsten drei bis fünf Jahren auf 1 Mrd. € zu steigern und gleichzeitig ihre Finanzkraft weiter zu stärken. „Das Comeback zeigt, dass ein interner Run-Off durchaus eine echte Alternative darstellt, insbesondere dann, wenn die Gruppe insgesamt einen konsequenten Kurs der Neuausrichtung und Marktorientierung verfolgt”, so Martin Gräfer.

Damit werden zukünftig die Muttergesellschaft BY sowie die beiden Tochterunternehmen BA die Bayerische Allgemeine Versicherung AG sowie BL die Bayerische Lebensversicherung AG unter der Marke “die Bayerische” arbeiten. Die beiden Lebensversicherer der Gruppe, die Mutter BY und die Tochter BL, werden mit unterschiedlichen Schwerpunkten am Markt agieren: Die Konzernmutter wird sich auf die Absicherung biometrischer Risiken spezialisieren, während die Konzerntochter BL sich auf Altersvorsorgeprodukte mit Fokus auf Nachhaltigkeit konzentrieren wird.

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

Autor

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion von NewFinance.today zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der Bayerischen. Wir wünschen eine spannende und interessante Lektüre!

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Über unseren Blog

Die Bayerische – „die Versicherung mit dem Reinheitsgebot“ – zählt mit ihrer mehr als 160-jährigen Geschichte zu den traditionsreichsten deutschen Versicherern. Wir freuen uns, Sie auf unserem Blog „umdenken“ begrüßen zu dürfen.

Zukunftsmacher Bootcamp 2024

Das Unternehmer-Bootcamp vom 16.07 - 18.07. in Leogang, präsentiert von die Bayerische und DELA, setzt auch diesen Sommer neue Maßstäbe. 2einhalb Tage, die Euch als Unternehmer und Entscheider herausfordern! Habt Ihr das Zeug zum Zukunftsmacher? Dann sichert Euch eines von 25 exklusiven Tickets.

Biometrie 2 go

Berufsunfähigkeit, Dienstunfähigkeit, Grundfähigkeiten oder Unfallversicherung: Biometrie 2 go ist das akustische Nachschlagewerk rund um die große Welt der biometrischen Absicherung.

Marktausblick mit Maximilian Buddecke

Maximilian Buddecke, Leiter persönlicher Vertrieb, nimmt Euch mit auf eine Reise durch die aktuelle Welt der Versicherungsbranche.

AKS Kompetenz-Center

Die Arbeitskraftsicherung ist keine Existenzsicherung. Obwohl sie immer wieder fälschlicherweise dafür gehalten wird. Die Produkte schützen, was sich der Versicherte im Laufe seiner Karriere hart erarbeitet hat: seinen Lebensstandard.

Beiträge nach Themen