Wake-Up-Wednesdays: Noch ein Weckruf im Oktober

Mit den Wake-Up-Wednesdays konnte die Bayerische im Juli mehr Bewusstsein für die Nachhaltigkeit schaffen. Nun kehrt die Reihe zurück. Wir werfen einen Blick auf das, was war, und das, was kommt.

Ein Weckruf als Startschuss

Was war die Grundidee dieser digitalen Vortragsreihe? „Die Wake-Up-Wednesdays sind der inoffizielle Startschuss für das Pangaea Life GPS gewesen“, erklärt Daniel Regensburger, Geschäftsführer der Pangaea Life GmbH. „Unser Ziel ist es, positiven Impact für unseren Planeten und damit für uns Menschen zu bewirken.“ Weil das Thema Nachhaltigkeit viele Unternehmen weltweit vor große Herausforderungen stellt, sollten die Wake-Up-Wednesdays bestimmte Teile dieses großen Prozesses erforschen. Zum Beispiel behandelten sie die Frage danach, wie die digitale Transformation gelingen kann. An jedem Mittwoch im Juli beleuchteten die Vorträge einen jeweils anderen Aspekt rund um die Nachhaltigkeit. Veranstalter der Wake-Up-Wednesdays waren die Bayerische und ihre nachhaltige Marke Pangaea Life.

Hier geht es zur Anmeldung!

 

„Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt“

Mittlerweile ist der Juli vorüber – und die Wake-Up-Wednesdays damit auch. Die Resonanz am Markt für die Reihe fiel laut Daniel Regensburger positiv aus. „Wir haben relevante Zielgruppen erreicht, die zu einem nachhaltigen Wandel beitragen. Zum Beispiel Entscheider, Nachhaltigkeitsbeauftragte, Personaler oder auch Vermittler, die Unternehmen nachhaltige Mehrwerte liefern wollen.“ Weil die Bayerische die Wednesdays modular gehalten hat, konnten sich die Teilnehmer je nach Interessengebiet und Handlungsbedarf den entsprechenden Vortrag aussuchen, den sie sich ansehen wollten. „Das Feedback war eindeutig. Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt – Unternehmen beschäftigen sich derzeit stark mit Nachhaltigkeit, scheitern aber aus vielen verschiedenen Gründen an der praktischen Umsetzung. Know-How, Kapazität und Verwaltungsaufwand seien hier nur exemplarisch erwähnt.“

Nachhaltigkeit auch in unterschätzten Bereichen relevant

Durch die Wake-Up-Wednesdays konnte die Bayerische praktische Beispiele vermitteln und in vielen Dimensionen frische Impulse liefern. Daniel Regensburger verrät: „Eines kam dabei klar heraus: Nachhaltigkeit ist auch in „unterschätzten“ Bereichen relevant, zum Beispiel bei der Rekrutierung neuer Mitarbeitenden.“ Diesen sei es zunehmend wichtig, ihre Arbeitszeit für Unternehmen und Tätigkeiten einzusetzen, die einen besonderen Sinn haben. In Zeiten des Fachkräftemangels ist es laut Regensburger umso wichtiger, sich nachhaltig zu positionieren. „Die Interaktionen bei den Wake-Up-Wednesdays haben uns gezeigt, dass Unternehmen beim Thema Nachhaltigkeit Handlungsbedarf haben. Das Format ist vor allem für diejenigen geeignet, die Nachhaltigkeit als Transformations-Chance begreifen. Dieses positive Mindset habe ich bei unseren Teilnehmern erleben dürfen – das macht mich durchaus optimistisch.“

Fortsetzung am 5.10.

Wer die Wake-Up-Wednesdays verpasst hat, erhält nun eine zweite Chance. Oder eher: Zwei neue Chancen. Zunächst einmal stellt Pangaea Life alle Vorträge „on demand“ bereit. Auf dieser Website können alle Interessierten die bereits gelaufenen Vorträge noch einmal ansehen. Weiterhin findet im Oktober noch eine Ausgabe der Wake-Up-Wednesdays statt: Am 5.10.2022 wird Prof. Dr. Nicole Jekel in ihrem Workshop „Details zum Europäischen Nachhaltigkeitsberichtsstandard ESRS – Umsetzungsschritte für Ihr Unternehmen“ allen Teilnehmern Details zum ESRS näher bringen und die wichtigsten Umsetzungsschritte für Ihr Unternehmen vorstellen.

„Das Thema Nachhaltigkeit ist für uns eine Herzensangelegenheit. Die Wake-Up-Wednesdays waren ein Novum in der Branche, bei dem wir mal wieder weit über das reine Produkt hinausgedacht haben. Wir wollen Unternehmen auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit aktiv unterstützen. Darum informieren wir Unternehmer am 5.10.2022 als einer der ersten Anbieter überhaupt über den neuen ESRS – den europäischen Nachhaltigkeitsstandard, der ab Januar dann für rund 15.000 Unternehmen in Deutschland verbindlich sein wird.“ – Ute Thoma, Leiterin Betriebliche Vorsorge Vertieb und Leitung des Geschäftsfeldes Unternehmensvorsorgewelt bei die Bayerische

Unter diesem Link geht es zur Anmeldung.

Titelbild: @ die Bayerische, Social Media: ©BlueManXL/ stock.adobe.com

Autor

Lars-Eric Nievelstein
Lars-Eric Nievelstein
Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Über unseren Blog

Die Bayerische – „die Versicherung mit dem Reinheitsgebot“ – zählt mit ihrer mehr als 160-jährigen Geschichte zu den traditionsreichsten deutschen Versicherern. Wir freuen uns, Sie auf unserem Blog „umdenken“ begrüßen zu dürfen.

AKS Kompetenz-Center

Die Arbeitskraftsicherung ist keine Existenzsicherung. Obwohl sie immer wieder fälschlicherweise dafür gehalten wird. Die Produkte schützen, was sich der Versicherte im Laufe seiner Karriere hart erarbeitet hat: seinen Lebensstandard.

Max und Moritz

Streich #13: Max und Moritz über Reiseversicherungen

Hier wird nicht um den heißen Brei geredet. Maximilian Buddecke und Moritz Heilfort teilen ihre persönliche Meinung zu Themen, die die Branche bewegen.

Beiträge nach Themen

Kundengespräch 2.0: Das war der Biometriekongress am 23. Juni!

Echter Content für Ihren beruflichen Erfolg! Wie funktioniert Kundenberatung in der aktuellen Zeit? Welche neue Verantwortung trägt der Berater? Der Biometriekongress 2021 ist nun auch On Demand verfügbar.

Open

Close