Grohe Sense Guard: Wasserschäden verhindern, bevor sie passieren

„Das Versichern überflüssig machen“ – einer der langfristigen Pläne der Bayerischen. Funktionieren soll das mittels verschiedener Innovationen, Services und Tools. Ein neues Pilotprojekt in Kooperation mit dem Sanitärproduktehersteller Grohe soll Kunden präventiv vor Wasserschäden schützen. Wir zeigen ein Praxisbeispiel. 

Die Bayerische kooperiert mit Grohe

Die Hintergründe: Seit September arbeitet die Versicherungsgruppe die Bayerische mit Grohe zusammen, einer der global führenden Marken für Sanitärprodukte. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen die Kunden der Bayerischen vor Wasserschäden schützen, deren Häuser als besonders gefährdet gelten. Interne Statistiken und Risikobewertungen halfen bei der Auswahl.

In der ersten Welle hat die Bayerische rund 725 Kunden kontaktiert und 130 Anmeldungen erhalten. Über 30 Installationen sind bisher erfolgt. Bis Weihnachten ist geplant, 15 Installationen pro Woche durchzuführen. Eine zweite und dritte Welle sollen dann im Januar 2022 erfolgen. Kunden, die Interesse anmelden, erhalten kostenlos ein Grohe Wassersicherungssystem inklusive Installation im Gesamtwert von über 1.000 Euro.

Das App-Interface im Überblick.

Überwachung per App

Das Grohe Sense System überwacht die Wasserleitungen und kann Unregelmäßigkeiten und Mikrolecks in der Rohrleitung erkennen. Sollte es zu einem Notfall kommen, schreitet das System ein und unterbricht die Wasserzufuhr, ehe ein teurer Schaden entsteht. Über die App ist es Kunden möglich, stets den Wasserverbrauch und die Kosten im Blick zu behalten. Dies kann als Nebeneffekt für mehr Nachhaltigkeit im Haushalt sorgen. Um am Präventivprogramm teilzunehmen, benötigen Kunden lediglich ein Smartphone, WLAN und die Grohe Sense App. 

Grohe Sense Guard in der Praxis

Einer dieser ersten Kunden ist Gerd Faßbender aus Overath. „Bevor ich das Anschreiben erhielt, wusste ich nicht, dass es ein solches Gerät gibt“, teilte er auf Anfrage mit. „Und dann kam die Neugier.“ Sorgen vor einem Wasserrohrbruch bestehen bei ihm nicht. Seit seinem Hauskauf vor rund 20 Jahren legt er Wert darauf, wenn immer möglich, neue Wasserleitungen verlegen zu lassen.

„Dazu kommt, dass wir keine Teppichböden und auch nur in zwei Zimmern Holzböden haben“, erklärt Faßbender. „Keller und Waschküche haben einen Bodenablauf. Aber natürlich besteht ein Restrisiko, immerhin sind die verbliebenen Leitungen mittlerweile über 40 Jahre alt. Eine Genossenschaft versorgt uns mit sehr gutem und frischem Quellwasser – das aber auch sehr hart ist.“ Erfahrungen mit Smart Home Technik hat Faßbender bisher nicht gesammelt. „Bei vielen Dingen sehe ich keinen wirklichen Mehrwert, sondern habe eher Sicherheitsbedenken. Bei dem Grohe Sense Guard erhoffe ich mir aber, dass er Nutzen im Falle eines Falles überwiegt.“ Bei Risiken durch Cyber-Angreifer beruhigt Grohe: Sollten Anwender einen Missbrauch des Geräts feststellen, reicht es, das entsprechende Gerät vom Strom zu nehmen.

Grohe Sense Guard: Die Montage

Am Mittwoch, den 3. November 2021, war es dann soweit. Um 13:30 Uhr begannen die Experten von T. Penske Sanitär-Heizung-Gas den Einbau. Insgesamt besteht das Grohe Sense System aus fünf Komponenten: 

  • Ein Grohe Sense Guard
  • Drei Grohe Sense Wassersensoren
  • Die Grohe Sense App für das Smartphone

In Vorbereitung auf die Installation hatte Gerd Faßbender bereits die drei Sensoren eingerichtet und im Haus verteilt.

Der Sense Guard und die Sense Wassersensoren, handlich verpackt.
Die Bestandteile des Grohe Sense Systems im Überblick.

 

 

 

 

 

Gemeinsam mit dem Installateur ging es dann hinab in den Einrichtungsraum. Dort machte der Experte einen geeigneten Platz für den Grohe Sense Guard aus.

Die Rohrleitungen vor dem Umbau.

Um den Sense Guard sicher anzubringen, kappte der Installateur ein Stück des Rohrsystems und entfernte Teile der Leitung. Hier zu sehen in der Ecke und rechts im Bild.

Die Leitungen mit entfernten Teilstücken.

Anschließend montierte er eine zusätzliche neue Leitung, die den Grohe Sense Guard trägt.

Grohe Sense Guard nach dem Einbau
Der Grohe Sense Guard vor der Aktivierung.

Zuletzt schloss der Installateur die Rohrleitungen wieder. Auf Gemeinschaftsfotos verzichteten Faßbender und der Installateur coronabedingt – im Bild ist der Installateur daher stets allein zu sehen. 

Grohe Sense Guard bei der Aktivierung
Der Installateur während des Einbaus.
Installation geglückt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur eine gute Stunde später war die Montage beendet. Blieb nur noch eines: Die Aktivierung des Sense Guards. 

Gerd Faßbender aktiviert den Grohe Sense Guard.
Grohe Sense Guard nach der Aktivierung
Der Grohe Sense Guard läuft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Der Sense Guard läuft. Die Montage hat einwandfrei geklappt“, teilte Gerd Faßbender nach getaner Arbeit mit. 

Vor dem Schaden versichern

„Unsere Erfahrung zeigt, dass Wasserschäden richtig teuer werden können und oft unangenehme Folgen für die Bewohner nach sich ziehen“, sagt Martin Gräfer, Vorstand bei der Bayerischen, dazu. „Das wollen wir ändern und unsere Versicherten schützen, indem wir Schäden verhindern, bevor sie überhaupt eintreten. So lassen sich auf Dauer nicht nur immense Kosten sparen, sondern auch die mit den Reparaturen einhergehenden Einschränkungen reduzieren. Das kommt unseren Kunden und uns als Versicherer gleichermaßen zugute.“

Titelbild und Beitragsbilder: © Gerd Faßbender, Bild vom App-Interface: © Grohe

Autor

Lars Nievelstein
Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Ähnliche Artikel

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Über unseren Blog

Die Bayerische - "die Versicherung mit dem Reinheitsgebot" - zählt mit ihrer mehr als 160jährigen Geschichte zu den traditionsreichsten deutschen Versicherern. Wir freuen uns, Sie auf unserem Blog "umdenken" begrüßen zu dürfen.

AKS Kompetenz-Center

Die Arbeitskraftsicherung ist keine Existenzsicherung. Obwohl sie immer wieder fälschlicherweise dafür gehalten wird. Die Produkte schützen, was sich der Versicherte im Laufe seiner Karriere hart erarbeitet hat: seinen Lebensstandard.

Max und Moritz

Streich #13: Max und Moritz über Reiseversicherungen

Hier wird nicht um den heißen Brei geredet. Maximilian Buddecke und Moritz Heilfort teilen ihre persönliche Meinung zu Themen, die die Branche bewegen.

Beiträge nach Themen

Kundengespräch 2.0: Das war der Biometriekongress am 23. Juni!

Echter Content für Ihren beruflichen Erfolg! Wie funktioniert Kundenberatung in der aktuellen Zeit? Welche neue Verantwortung trägt der Berater? Der Biometriekongress 2021 ist nun auch On Demand verfügbar.

Zukunftscampus 2021 on Demand

Digital erfolgreich: Der Zukunftscampus On Demand

Nach dem Zukunftscampus ist vor dem Zukunftscampus! Das Main Event vom 23. Februar und 3. März liegt hinter uns. Im Nachbericht liefern Experten Eindrücke direkt aus dem Event. In Kürze finden Sie hier außerdem den Link zum Zukunftscampus on Demand. Stay tuned!