BayFit-App: „Mehr Motivation geht fast nicht!“

Von links nach rechts: Sophia Kleine-Kraneburg (Junior Managerin Sportmarketing), Karoline Viktoria Mielken (Spezialistin Biometrie VD Nord) und  Moritz Rebhan (Unternehmenskommunikation und Presse).

Im März launchte die BayFit-App der Bayerischen. Ein halbes Jahr später ziehen wir mit der Bayerischen Bilanz zu den internen Trainingserfolgen und Challenges. Moritz Rebhan, Unternehmenskommunikation und Presse, Sophia Kleine-Kraneburg, Junior Managerin Sportmarketing, und Karoline Mielken, Spezialistin Biometrie VD Nord, berichten über ihre Erfahrungen.

Fit mit BayFit

Knapp 30 Millionen Deutsche treiben mehrmals monatlich bis mehrmals wöchentlich Sport. Und das nicht ohne Grund, Sport trägt nicht nur zur körperlichen Fitness bei. Regelmäßige Bewegung stärkt auch die mentale Fitness, das Wohlbefinden und die Gesundheit.

Viele besuchen deshalb regelmäßig Fitnessstudios, Sportkurse oder gehen in die Natur. Den Meisten hat beim wöchentlichen Sportprogramm die Krise einen Strich durch die Rechnung gemacht. Seit März dieses Jahres sind geschlossene Fitnessstudios, unpassende Sportkurs-Zeiten oder das fehlende Sportequipment aber keine Ausrede mehr. Denn ein Smartphone und ein Paar Turnschuhe reichen für die nächste Sportsession aus. Mit der BayFit-App der Bayerischen sportelt es sich ganz einfach von Zuhause oder vom Park aus. Und dazu sind so gut wie keine Vorkenntnisse nötig.

„Wenn es eine Challenge gibt, nutze ich die App tatsächlich täglich. Ansonsten mehrmals die Woche.“ – Karoline Mielken

Schritt für Schritt

„Zusammen geht mehr als alleine“, mit diesen Worten motivierte Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen, seine Kollegen zur Schritte-Challenge mit der BayFit-App. Gemeinsam mit der NÜRNBERGER Versicherung forderte die Bayerische zu mehr Sport auf. Das Ziel, sich mehr zu bewegen und so für einen gesunden Lebensstil zu sorgen, stand dabei ganz im Namen eines guten Zweckes: #LaufendKinderwünscheerfüllen hieß die Aktion. Und der Name war Programm. Vom 28. Juni bis 17. Juli hieß es dann Schritte sammeln mit der BayFit-App. Ob die Teilnehmer wanderten, joggten oder auch nur spazieren gingen, spielte keine Rolle. Auf die Schritte kam es an. „117.000 Schritte habe ich bei der Schritte-Challenge zurückgelegt. Es war ein tolles Gefühl mit jedem Schritt, den man am Tag macht, etwas Gutes zu tun und den Jüngsten in unserer Gesellschaft zu helfen. Generell finde ich die Idee von Challenges super, so bleibt die Motivation erhalten, sich regelmäßig zu bewegen“, berichtet Sophia Kleine-Kraneburg. Karoline Mielken setzte sogar noch einen drauf: Sie hat ganze 145.141 Schritte für die Challenge bewältigt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.linkedin.com zu laden.

Inhalt laden

Drei Wochen und 14,7 Millionen Schritte später nahm die Aktion ein freudiges Ende. Denn das Projekt erreichte das Ziel von 10 Millionen Schritten nicht nur, sondern übertraf es sogar um ein Vielfaches. Die Bayerische spendete je zwei Millionen gelaufener Schritte 1.000 Euro an den Bundesverband Kinderhospiz e.V. und durfte somit Spenden in Höhe von 7.000 Euro überreichen.

Fit, fitter, die Bayerische

Die Bayerische gibt Gas. Sophia Kleine-Kraneburg, Karoline Mielken und Moritz Rebhan nehmen es gerne sportlich. Neben ihren bisherigen Sportarten wie dem Tennisspielen, Golfen, Boxen oder Joggen haben sie seit März auch die BayFit-App für sich entdeckt. Im Interview berichten sie über ihre Erfahrungen.

Redaktion: Welche Einheiten aus den Bereichen Ernährung, Training und Achtsamkeit machen Sie am liebsten?

Sophia Kleine-Kraneburg: Im Bereich Training hat mich vor allem das Ganzkörperkrafttraining angesprochen. So kann ich ganz einfach von Zuhause aus mit dem eigenen Körpergewicht trainieren. Vor allem in der Corona-Zeit, in der die Fitnessstudios schließen mussten, war das sehr praktisch.
Auch eine kurze Yoga-Einheit am Abend aus dem Bereich Achtsamkeit kann ich wärmstens empfehlen. Die Session entspannt mich nach einem anstrengenden Tag und sorgt für ein besseres Wohlbefinden.
Außerdem probiere ich gerne neue Rezepte im Bereich Ernährung aus. Besonders die Tipps für eine gesunde Ernährung gefallen mir gut.

Moritz Rebhan: Meine Favoriten sind vor allem die Bereiche Training und Achtsamkeit.

Karoline Mielken: Die Themen rund um den Bereich Ernährung finde ich sehr spannend und hilfreich, aber auch das Thema Rücken. Hier weiß man zwar schon in der Theorie das ein oder andere, aber die App verpackt das Wissen einfach klasse und setzt es auch gleich mit Übungen um. Es ist ein bisschen wie ein kleiner digitaler Coach geworden.

Redaktion: Was motiviert Sie, die BayFit-App zu nutzen?

Sophia Kleine-Kraneburg: Ich finde es super, dass ich mich mit der BayFit App spontan und überall sportlich betätigen kann und nicht aufs Fitnessstudio angewiesen bin. Die Challenges sind für mich besonders motivierend. Und natürlich ist die Chance, bis zu 100 Euro jährliche Bonuszahlung als Belohnung für seine Aktivität zu erhalten, ein weiterer Ansporn, die entsprechenden Programme zu absolvieren.

Moritz Rebhan: Ich schätze die Abwechslung, die die App bietet. Ob Essen, Entspannung oder Sport – sie begleitet einen in vielen Bereichen durch den Tag.

Karoline Mielken: Ganz klar – die Challenges. Ich habe es schon erlebt, dass ich abends auf dem Sofa lag und in der Challenge recht weit zurückgefallen war. Das konnte ich so nicht stehen lassen und bin noch einmal losgelaufen.

Mehr Motivation geht fast nicht!

Redaktion: Welche Erfolge konnten Sie schon durch das regelmäßige Training erzielen?

Sophia Kleine-Kraneburg: Durch das regelmäßige Training hat sich meine Routine im Alltag gefestigt.

Der bekannte Schweinehund hat weit nicht mehr so viele Chancen wie damals.

Moritz Rebhan: Ich habe meine ersten Erfahrungen mit Meditation und Atemübungen machen dürfen.

Karoline Mielken: Ich habe bessere Laune! Und mein Bewusstsein für eine gute Haltung oder gesunde Ernährung hat sich gesteigert. Ich greife im Kühlschrank erst einmal zu den guten Lebensmitteln oder steuere am Buffet erst in die gesunde Ecke, damit nur noch eine kleine Ecke des Tellers für ungesunde Dinge übrig bleibt.

Titelbild: ©Sophia Kleine-Kraneburg, Karoline Mielken, Moritz Rebhan

Autor

Marina Hindelang
Marina Hindelang
Die gebürtige Allgäuerin ist mittlerweile nicht mehr nur in der Medien- und Kommunikationsbranche zu Hause, sondern fühlt sich auch in München wohl. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur in den Bergen oder beim Salsa auf dem Tanzparkett. Bei NewFinance dreht sich bei ihr dagegen alles um redaktionelle Inhalte im Onlinebereich.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Über unseren Blog

Die Bayerische – „die Versicherung mit dem Reinheitsgebot“ – zählt mit ihrer mehr als 160-jährigen Geschichte zu den traditionsreichsten deutschen Versicherern. Wir freuen uns, Sie auf unserem Blog „umdenken“ begrüßen zu dürfen.

AKS Kompetenz-Center

Die Arbeitskraftsicherung ist keine Existenzsicherung. Obwohl sie immer wieder fälschlicherweise dafür gehalten wird. Die Produkte schützen, was sich der Versicherte im Laufe seiner Karriere hart erarbeitet hat: seinen Lebensstandard.

Max und Moritz

Streich #13: Max und Moritz über Reiseversicherungen

Hier wird nicht um den heißen Brei geredet. Maximilian Buddecke und Moritz Heilfort teilen ihre persönliche Meinung zu Themen, die die Branche bewegen.

Beiträge nach Themen

Kundengespräch 2.0: Das war der Biometriekongress am 23. Juni!

Echter Content für Ihren beruflichen Erfolg! Wie funktioniert Kundenberatung in der aktuellen Zeit? Welche neue Verantwortung trägt der Berater? Der Biometriekongress 2021 ist nun auch On Demand verfügbar.